Kriessern 2 mit Bronze

(dip) Nachdem der Hinkampf um die Bronzemedaille in der Swiss Winforce League 1. Liga gegen die RS Freiamt 2 knapp mit 13:14 gewonnen wurde, sicherten sich die Kriessner 1. Ligaringer mit einem überzeugenden Auftritt vor eigenem Anhang den 3 Platz.

Es wurde ein knapper Ausgang erwartet, doch das zahlreich erschienene Publikum in der Kiressner Mehrzweckhalle durften positiv überrascht zur Kenntnis nehmen, dass die Gastgeber diesmal klar überlegen waren.

Schultersiege für die Sicherheit
Die Kriessner kamen optimal aus den Startlöchern. Michel Steger und Colin Brunner tasteten sich bis 52kg Greco zuerst noch etwas ab, doch schon bald übernahm Steger das Kommando. Mit dem zweiten ernsthaften Angriff gelang der Kriessner dann ein Schultersieg mit einem tollen Hüfter.
Manuel Wittenwiler und Ahmadi Ainodin waren schon im Hinkampf aufeinander getroffen. Damals ging die Begegnung hauchdünn an den Kriessner, doch diesmal, bis 130kg Freistil, brachte sich Ainodin mit einem riskanten Zug so in Bedrängnis, dass er sich nicht mehr befreien konnte und Wittenwiler einen weiteren Schultersieg aufs Kriessner Konto buchen konnte.
Einen knappen Kampf boten bis 57kg Freistil Nico Lüchinger und Saya Brunner. Die beiden boten wenig Angriffsfläche, doch Lüchinger nutzte die wenigen sich bietenden Chancen zu einem 3:0 Punktesieg.
Einen Arbeitssieg landete bis 90kg Greco Roland Bischof gegen Kevin Stadler. Bischof arbeitete seinen Gegner Mal für Mal in die Aussenzone und punktete damit regelmässig. Wäre ihm kurz vor Schluss nicht ein Flüchtigkeitsfehler unterlaufen, hätte Bischof statt eines 16:2 wohl einen Überlegenheitssieg eingefahren.

nur eine Niederlage
Diesen Überlegenheitssieg holte sich dann allerdings Dorien Hutter bis 61kg Greco gegen Robin Huber. Der Kriessner zeigte sich von Beginn weg angriffig und brachte damit sein Gegenüber immer wieder in Bedrängnis. Am Ende ging der Kampf mit 15:0 an den Einheimischen.
Die einzige Niederlage auf Kriessner Seite musste Andreas Bleiker bis 77kg Freistil hinnehmen. Der Greco Spezialist stellte sich Joel Meier und machte seine Sache eigentlich gut, konnte aber mit Fortdauer des Kampfes die konsequente Beinarbeit seines Gegners nicht mehr parieren und so ging das Duell mit 0:15 an den Aargauer. Doch die Freude bei den Freiämtern währte nicht lange. Schon Fabian Obrist bis 65kg Freistil stellte klar, dass es am Sieg der Kriessner nichts zu rütteln gibt. Er beherrschte Kimi Käppeli deutlich und legte diesen schliesslich mit einen Hüfter auf die Schultern.
Auch im letzten Kampf liessen die Kriessner nicht nach. Daniel Loher bis 70kg Greco machte es seinen Vorgängern nach und nahm das Zepter gegen Marco Santagata gleich in die Hand. Regelmässig nahm er seinem Kontrahenten Punkte ab bis am Ende ein 17:2 auf der Anzeigetafel aufleutete. Mit dem Auftritt vor heimischem Anhang bestätigten die Kriessner die starke Saison, in der man mehrheitlich zu überzeugen wusste. Die Bronzemedaille ist der verdiente Lohn für das Team von Udo Raunjak und Fabienne Wittenwiler.

 

TOP