Kriessern mit zwei Gesichtern

(dip) Wie schon öfters in dieser Saison präsentiert sich die RS Kriessern im Auswärtskampf in der Winforce Premium League gegen die RS Freiamt mit zwei Gesichern. Während die erste Hälfte nicht nach Wunsch läuft, läuft es im zweiten Umgang gut. Trotzdem kann die 20:17 Niederlage nicht verhindert werden.

Die Niederlage wirft die Kriessner auf den 4. Tabellenrang zurück, dies auch deshalb, weil der Verband einem Protest der RS Freiamt gegen die Wertung der Kämpfe des Willisauers Delian Alishahi stattgeben musste. Alle Kämpfe von Alishahi werden mit 4:0 für den jeweiligen Gegner gewertet und das führt dazu, dass die RR Einsiedeln ihren Kampf gegen den bis dato ungeschlagenen RC Willisau am grünen Tisch gewinnt. Dadurch und dank des Sieges an diesem Wochenende gegen die RR Schattdorf überholen die Klosterstädter die Kriessner in der Tabelle. Am nächsten Samstag kommt es damit in Einsiedeln zum vorentscheidenden Direktduell um Rang zwei zwischen den beiden Kontrahenten.

Hutter wird disqualifiziert
Der Auftakt für die Kriessner war noch ganz passabel, denn Dorien Hutter gelang es wie schon vor Wochenfrist, einem überlegenen Gegner, diesmal Nils Leutert, beim 21:4 einen Mannschaftszähler abzuluchsen. Damit konnte bis 57kg Greco nicht unbedingt gerechnet werden.
Schwer tat sich bis 130kg Freistil Philipp Hutter mit Freiamts Magomed Ayskhanov. Nach mutigem Beginn mit einer 0:2 Führung übernahm der Aargauer das Zepter und Hutter geriet immer mehr in die Defensive. Das führte am Ende gar dazu, dass er wegen 3 Verwarnungen wegen Mattenflucht disqualifiziert wurde. Ein hartes Urteil von Kampfrichter René Grütter, dem ab und an etwas das Fingerspitzengefühl fehlte.
Wenig zu bestellen hatte bis 61kg Freistil auch Christoph Wittenwiler gegen Nino Leutert. Er konnte zwar eine vorzeitige Entscheidung beim 12:0 vermeiden, schaffte es aber nicht, selbst etwas Zählbares zu kreieren.
Dafür legte Ramon Betschart bis 97kg Greco gegen Marc Weber einen souveränen Auftritt hin. Er liess der Thalheimer Leihgabe keine Chance und siegte klar mit 0:15.
Mehr als eine 5:0 Niederlage durfte man von Gabor Molnar gegen den Freistilspezialisten Randy Vock bis 65kg Greco erwarten. Doch Molnar gelang es nie, seine Technik auch an den Mann zu bringen, mit der logischen Folge einer unerwarteten Niederlage.

Dietsches mit Überlegenheit
Alter schützt vorm siegen nicht. So könnte man den wiederholt starken Auftritt von Freiamts Reto Gisler umschreiben. Auch Tobias Betschart biss sich am 40jährigen Routinier wie alle bisherigen Gegner vor ihm die Zähne aus und verlor mit 4:1.
Dominik Laritz schaffte dann mit einem 2:11 gegen Michael Bucher im Kampf bis 70kg Freistil dafür, dass die Kriessner weiter auf einen Punktegewinn hoffen dürften und auch Fabio Dietsche liess diese Hoffnungen weiterleben, indem er bis 79kg Greco einen diskussionslosen 0:16 Überlegenheitssieg gegen Joel Meier einfahren konnte.
Allerdings wussten die Kriessner, dass es im Kampf zwischen Pascal Strebel und David Hungerbühler bis 74kg Greco einen Exploit des Kriessner bräuchte, um vor dem letzten Kampf noch dran zu bleiben. Dieser blieb, nicht ganz unerwartet aus, denn Routinier Strebel liess sich vom Kriessner nicht erwischen und siegte deutlich mit 14:0.
Somit konnte Marc Dietsche bis 74kg Freistil gegen Husein Kadimagomaev nur noch dafür sorgen, dass man die Halle erhobenen Hauptes verlassen konnte. Er löste diese Aufgabe mit Bravour und siegte überlegen mit 0:15 Punkten.

TOP